Im Takt der Zeit

Im Takt der Zeit

27
Feb
2022

"Zeit ist relativ" - wird behauptet. Oder auch "Zeit existiert nicht". Oder wenn, dann vertikal und horizontal und spiral und jenseits von Irgendwas. Zeit. So ein komplexes Phänomen. Da blickt manchmal kaum einer noch durch. Und unterm Strich will ich ganz praktisch einfach Zeit haben. Zeit für meine Projekte, Zeit für mich. Zeit eben. Wenn da nicht die Zeit wäre, die irgendwie einen eigenen Willen hat? Wenn ich mich mit ihr unterhalte ist sie sehr nüchtern und lächelt zu all den Projektionen und Zuschreibungen, die wir mit ihr veranstalten. Zeit - sie ist immer da - sagt sie. Und ich spüre, dass sie Recht hat. Sie ist einfach immer da. Und erinnere mich just an geniale Filme zu dem Thema wie "Inception" oder "Alice hinter den Spiegeln".

Heute mag ich dir eines meiner liebsten Werkzeuge im Umgang mit Zeit vorstellen. Es beruht auf dem Parkinsonschen Gesetz. Das Parkinsonsche Gesetz beeinflusst sowohl die Produktivität von Unternehmen als auch deine persönliche Effizienz. Jetzt geht es um dich persönlich. Wenn du Dinge oft aufschiebst (prokrastinierst) und Zeit mit unwichtigen Details verschwendest, kann das daran liegen, dass du dir selbst einfach zu viel Zeit gibst, um dein Zeug zu erledigen. Dieses Gesetz besagt, dass jede Arbeit dazu neigt, sich auszudehnen und den Raum an Zeit einzunehmen, den sie zur Verfügung hat. Konkret bedeutet dies, dass du für eine Arbeit, für die du 1 Stunde ansetzt, eine Stunde brauchen wirst. Und für Dinge, denen du bewusst oder unbewusst drei Monate gibst, eben auch 3 Monate brauchst. Anfangs dachte ich: "ist ja echt ne schöne Idee. So ein Quatsch... es dauert doch alles so lange, wie es dauert..." Und ich war dann sehr überrascht, als ich anfing, damit zu experimentieren, mir dieses Gesetz zu Nutze zu machen statt unbewusst darunter zu leiden.

Das Gesetz beeinflusst nicht nur die Zeit sondern auch deine Nutzung von Raum und Ressourcen. Dazu jedoch später mehr. Jetzt geht es um die effektive Nutzung deiner Zeit.

Wie machst du das nun praktisch? Bevor du etwas beginnst, schätze ungefähr ab, welchen Zeitrahmen du einer Aufgabe geben willst. Sei sehr konkret! Was soll das Ergebnis deiner Arbeit sein? Wie viel Zeit gibst du dir dafür? Wenn du jemand bist, der eher schlendrig unterwegs ist, setz dir eher aggressivere Rahmen, als du es gewöhnt bist. Du wirst überrascht sein, wie produktiv du plötzlich wirst. Bist du jemand, der sich selbst stark unter Druck setzt, gib dir ausnahmsweise etwas mehr Zeit und beobachte dich, wie du lernst, den Flow und den weiteren Zeitrahmen zu genießen. Glaube daran, dass es möglich ist, dass die Dinge wirklich genau so viel Zeit brauchen, wie du ihnen gibst.

Jeder Mensch hat seinen eigenen Takt und seinen eigenen Rhythmus. Du weißt genau, wieviel Zeit du dir geben musst, um effizient und freudvoll zu arbeiten. Auch ist der optimale Takt situations- und aufgabenabhängig. Leider wird uns das eigene Gefühl für unseren individuellen Rhythmus sehr früh abgewöhnt und durch externe Strukturen verformt. Sich diesen eigenen Takt zurück zu erobern und alte Konditionierungen zu sprengen ist wesentlich, um in einen wirklich wohligen Workflow zu kommen. Erlaube dir, genau so schnell oder genau so langsam zu sein, wie es sich für dich richtig anfühlt. Dann starte mit deiner Aufgabe und stell dir einen Wecker, um aufzuhören, wenn die Zeit um ist. Manchmal bist du vielleicht sogar früher fertig. EnJOY. Solltest du deine Aufgabe in der Zeit nicht geschafft haben, gibt es zwei Optionen - du stellst dir nochmal den Wecker, wenn du es wirklich heute noch fertig bekommen musst. Oder du freust dich am Fortschritt der Aufgabe und setzt dir einen Termin, wann du dich wieder mit ihr befassen wirst.

Mein Blick auf die Uhr - Punktlandung. Fertig.

Ich wünsche dir mega viel Freude beim Ausprobieren und Entdecken, wie du dich von der Sklav:in der Zeit zur Herr:in der Zeit entwickelst.

Zurück zur Übersicht
Gefangen in der Zeit
Buchtipp zu diesem Thema:
TestProd3
Li Europan lingues es membres del sam familie. Lor separat existentie es un myth. Por scientie, musica, sport etc, litot Europa usa li sam vocabular. Li lingues differe solmen in li grammatica, li pronunciation e li plu commun vocabules. Omnicos directe al desirabilite de un nov lingua franca: On refusa continuar payar custosi traductores. At solmen va esser necessi far uniform grammatica, pronunciation e plu sommun paroles. Ma quande lingues coalesce, li grammatica del resultant lingue es plu simplic e regulari quam ti del coalescent lingues. Li nov lingua franca va esser plu simplic e regulari quam li existent Europan lingues. It va esser tam simplic quam Occidental in fact, it va esser Occidental.
...
Zum eBook im Shop
2 Beispiel für ein aufgezeichnetes Webinar
Leseempfehlung zu diesem Thema:
Das kleine Multipel
Hallo du lieber Mensch, bevor es losgeht, möchten wir dir noch ein paar Hintergrundinformationen geben, damit du die Reise vom kleinen Multipel besser einordnen kannst. Diese Geschichte ist eine kleine, heilsame Erzählung für Survivor Queens und Kings (Opfer, Betroffene und Überlebende von sexualisierter Gewalt) zum Thema Dissoziationen. So bezeichnet man die Superkraft unserer Psyche, sich in belastenden Situationen vom eigenen inneren Erleben abzuspalten und das Schreckliche überleben zu können. Manche spalten ihre Emotionen ab, andere Teile des Körpers, wieder andere einzelne Persönlichkeitsanteile – eben ganz so, wie es die Seele für wichtig und richtig hält. Diese Geschichte ist im Rahmen des Survivor Queen Kongresses 2021 entstanden, den Mai Nguyen (Aktivistin, Coach und Mentorin für Traumaufarbeitung) veranstaltet hat. Geschrieben wurde sie von Dr. Milena Hauptmann (psychologische Psychotherapeutin), die als Speakerin zum Thema „Dissoziationen und Trauma“ dabei war. Vanessa und Kida (Künstlerinnenname: Liyaha_art), die selbst Survivor Queens sind, illustrierten schließlich den Weg des Multipels. Die Geschichte behandelt das Thema Dissoziationen auf eine sehr liebevolle und heilsame Art und Weise. Achte dennoch beim Lesen gut auf dich. Wir wünschen dir viel Inspiration und Heilung beim Lesen.
...
Hier geht es zum kostenlosen eBook
2 Beispiel für ein aufgezeichnetes Webinar
In diesem Online-Kurs lernen Sie mehr:
2 Beispiel für ein aufgezeichnetes Webinar
Li lingues differe solmen in li grammatica, li pronunciation e li plu commun vocabules. Omnicos directe al desirabilite de un nov lingua franca: On refusa continuar payar custosi traductores. At solmen va esser necessi far uniform grammatica, pronunciation e plu sommun paroles. Ma quande lingues coalesce, li grammatica del resultant lingue es plu simplic e regulari quam ti del coalescent lingues. Li nov lingua franca va esser plu simplic e regulari quam li existent Europan lingues. It va esser tam simplic quam Occidental in fact, it va esser Occidental.
...
Erfahren Sie mehr